Unser Konzept

In unserem Trainingsraum vereinen wir 2 Trainingskonzepte miteinander:

Training an unseren Milon-Geräten:

Exzentrik der Geräte

Eine Besonderheit dieser Geräte ist die Exzentrik. Das heißt, dass man sowohl beim Bewegungshinweg  als auch Rückweg  Widerstand bekommt.  Die Geräte erzeugen den Gewichtswiderstand elektronisch. Dadurch ist es möglich, für den Trainingshin- bzw. rückweg unterschiedliche Widerstände einzustellen. Dies entspricht dem natürlichen Funtionsmuster der Muskulatur.Die Muskeln werden also in jeder Phase optimal belastet. Eine Trainingsmethode, die bis zu 30 Prozent effektiver und somit auch zeitsparender ist als herkömmliche Workouts.

Chipkartensteuerung

Eine weitere Besonderheit der Milon-Geräte ist die Steuerung über Chipkarten. Der Trainierende  muss an den Geräten weder Trainingswiderstand (-gewicht) noch persönliche Einstellungen vornehmen. In einer Einweisungsstunde werden die Trainingsdaten einmalig auf der Chipkarte gespeichert. Bei allen weiteren Besuchen stellen sich die Geräte durch einschieben der Karte automatisch ein. Trainingsfehler werden vermieden und man kann sich voll auf das Training konzentrieren.

Persönlicher Trainingsplan

In der Einweisungsstunde wird, orientiert am Ist-Zustand und an den Zielen des Trainierenden, ein persönlicher Trainingsplan erstellt. Dieser wird auf der Chipkarte programmiert. Nach dem Training kann der Trainierende seine Karte in den Computer einlesen und somit werden die Trainingsdaten gespeichert. Im Laufe der Zeit können Trainingskurven über Kraft- und Fitnessentwicklung erstellt werden.

Ausdauertraining mit Pulsgurtsteuerung

Um auf den Ausdauer-Geräten (Fahrrad,Cross-Trainer,Laufband) immer im optimalen Pulsbereich zu trainieren, wird auf der Chipkarte ein Trainingspuls festgelegt.  Beim Training mit Pulsgurt regelt das Ausdauergerät die Belastung so, dass dieser Bereich eingehalten werden kann.

Reaktives Training

Der zweite große Bereich unserers Trainings beinhaltet das reaktive Training. Durch dieses „wackelige“  Trainineren kann im Gegensatz zum geführten eindimensionalen Traing an den Geräten dreidimensional und somit funktionell trainiert werden. So werden im Training mit den Geräten hauptsächlich die langsam reagierenden und beim reaktiven Training v.a. die schnell reagierenden Muskelfasern angesprochen. Beides zusammen ergibt die optimale Kombination.

Pezziball

Ein Trainingsgerät mit unendlichen Übungsmöglichkeiten, optimal zur Stabilisation, wie hier in den Beispielen für die vordere und hintere Rumpfmuskulatur.

Togujumper

Ebenso vielfältig einsetzbares Gerät, v.a. zum Training der Stabilität im Hüft-,Knie-&Sprunggelenk, aber auch super zur Kräftigung des Rumpfes oder der Armmuskulatur

Sypoba-Wippe

Posturomed

Propriomed

Gym Top

Trampolin